Michael Erle
11.01.2015

Zur größten Kuckucksuhr der Welt

Winterwanderung von Schonach nach Schönwald

Die Schwarzwaldgemeinde ist nicht nur für die größte Kuckucksuhr der Welt bekannt, sie ist auch ein wichtiges Wintersportzentrum, sogar einige Olympiasieger sind hier beheimatet. Die Gemeinden der Wintersportregion „Ferienland“ unterhalten einige gebahnte und markierte Winterwanderwege. So ist es auch im Hochwinter möglich, den Schwarzwald per pedes zu erkunden. Man muss allerdings einkalkulieren, dass nach heftigen Schneefällen erst die wichtigen Straßen und Versorgungswege geräumt werden und nicht alle Wege gleichzeitig präpariert werden können. Im Zweifelsfall sollte man über die Wege- und Schneeverhältnisse bei der Tourist- Information Schonach Auskunft per Telefon (07722/2548 ) oder im Internet (s.u.) einholen, dort erhält man auch eine sehr gute und informative Wintersportkarte. Die Wanderung verläuft zum großen Teil auf Wirtschaftswegen und kleinen Straßen mit nur mäßig steilen Anstiegen, der Untergrund kann aber stellenweise glatt sein, deshalb sollte man nur mit hohen Schuhen mit gutem Profil und am besten auch mit zwei Stöcken und evtl. Spikes für die Schuhsohlen unterwegs sein. Ein schöner Abschluss könnte ein Besuch der Schönwalder Hallenbades sein, bevor man sich dem Linienbus für den Nachhauseweg anvertraut. Als Fahrkarte kommt das Baden- Württemberg- Ticket in Frage.

 

 

Wir fahren mit der Schwarzwaldbahn (ab Karlsruhe Hbf. stündlich immer ...10) bis Triberg, weiter mit dem Bus 7270 nach Schonach Triberger Straße und laufen in Fahrtrichtung geradeaus durch den Ort auf der Sommerbergstraße und Obertalstraße, bis kurz vor Ortsende ein Feldweg nach links abzweigt. Er ist als Winterwanderweg (im folgenden Text mit „WWW“ bezeichnet) markiert („Wilhelmshöhe 1km“), die blauen Zeichen werden uns bis zum Ziel begleiten. Auf schönem Weg wandern wir leicht bergan, das letzte Stück auf der Straße, zum Gasthaus Wilhelmshöhe (Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeit). Bei der Bushaltstelle zweigt unsere Markierung nach links ab („Blindenhöhe 2,5km“) und führt uns durch das Westwegportal ein Stückchen auf schmalem Weg, dann, immer den „WWW“- Schildern folgend, halbrechts auf einem Forstweg sanft ansteigend, bei der nächsten Kreuzung wieder rechts ab und auf schönem Waldweg zu einer Verzweigung bei den obersten Häusern von Schonach. Hier ist nach links ein Abstecher zum Gasthaus Panorama möglich, ansonsten geht es rechts weiter („Blindenhöhe 0,6km“) zu einer kleinen Schutzhütte auf der Blindenhöhe.

 

Wir bleiben nun immer geradeaus und folgen den „WWW“- Schildern Richtung „Weißenbacher Höhe“ auf breitem Weg zum nächsten Wegweiser. Wenn es die Wegverhältnisse zulassen, kann man nach links einen Abstecher zum 300m entfernten Blindensee, einem der letzten Hochmoorseen des Schwarzwaldes, machen. Ansonsten geht es geradeaus auf dem Fahrweg parallel zur Loipe weiter, links vorbei an zwei Windrädern, zur Weißenbacher Höhe. Wir bleiben noch geradeaus („Schönwald 3km“), kreuzen wenig später eine Loipe und biegen 300m weiter nach links ab („WWW“- Schild „Schönwald 2,5km“). Auf schönem geht es nun ein Stück am Waldrand entlang zur nächsten Verzweigung, wo wir den linken Weg wählen („Schönwald 1,8km“). Nach einer kleinen Steigung erreichen wir bei einer Schutzhütte mit 1076m den höchsten Punkt unserer Wanderung. Wir marschieren geradeaus weiter („Schönwald 1,3km“) und kreuzen nochmals eine Loipe. Wenig später öffnet sich ein herrlicher Ausblick auf Schönwald. Wir biegen rechts ab und laufen hinab in den Ort an der Kirche vorbei bis zur Hauptstraße, biegen links ab und gehen zur Bushaltestelle Ortsmitte. Hier haben wir Sonntags bis ca. 17.30, sonst bis ca. 18.45 Uhr Verbindung zum Bahnhof Triberg mit Anschluss an die Schwarzwaldbahn zurück nach Karlsruhe.

GPX-Datei    Overlay
Impressum | Datenschutz